Aktionen in Bremerhaven

Die Ortsgruppe Bremerhaven von FUSS e.V. hat sich mit folgenden Forderungen für die Fußgänger*innen an dem Verkehrswendebündnis vom Frühjahr 2022 angeschlossen:

 

Verbesserung der Infrastruktur

  • Gehwege mit 2,50 m Breite: Neuaufteilung der Verkehrsflächen zur Umsetzung der notwendigen Gehwegverbreiterungen

  • Gewährleistung, dass Gehwege behindertengerecht, gut beleuchtet und rutschsicher sind

  • Keine Einengung von Gehwegen durch Zuparken, Zustellen und/oder Haltestellen: konsequente Anwendung der Verordnung von Bußgeldern für Parken auf Gehwegen

  • Ampelschaltungen überprüfen und anpassen: Verlängerung der Ampel-Grünphase entsprechend dem Tempo von Fußgänger*innen und Verkürzung der Rotphase für den Fußverkehr

  • Implementierung eines kurzen Verwaltungswegs für Problembehebung: Beseitigung von Baumängeln auf Fußwegen, wie Schäden in der Pflasterung, hochragende Baumwurzeln, in die Wege wachsende Hecken etc. rasch beseitigt werden können

  • Neueinrichtung von Zebrastreifen (Fußgängerüberwege) bzw. Ersatz von Bedarfsampeln durch Zebrastreifen für eine deutliche Verbesserung der Querungsmöglichkeiten für Fußgänger (Abbau von Wartezeiten)

  • Schaffung eines flächendeckenden Gehwegnetzes in ganz Bremerhaven (Gehwege auf beiden Straßenseiten)

  • Steigerung der Aufenthaltsqualität durch mehr Grünanlagen und Bänke: Schaffung von attraktiven Sozialräumen als Treffpunkte im Freien

  • Mehr öffentliche Toiletten und damit größerer Aktionsradius vieler älterer Menschen

Sicherheit

  • Aufzeigen und Schaffung sicherer Fußwege für Kinder unter Beteiligung von Eltern, Kitas und Schulen

  • Einrichten zusätzlicher verkehrsberuhigter Straßen und Spielstraßen

  • Gewährleistung von freier Sicht für Fußgänger an Querungen

  • Ermöglichung eines sicheren, behindertengerechten Passieren ohne Umwege bei Baustellen

  • Regelmäßiges Freischneiden von Quer- und Stichwegen

Förderung des Fußverkehrs

  • Start einer Werbeaktion für das Zufußgehen auf kurzen und langen Wegen

  • Marketing für das Wandern / Spazierengehen in der Stadt für Einheimische und Touristen

Stärkung der Umsetzung

  • Einrichtung einer Stelle für eine*n Fußbeauftragte*n